Welche Matratze bei Übergewicht?

Matratze ÜbergewichtMenschen mit Übergewicht klagen oft über Rückenschmerzen, weil sie auf ihrer Matratze nicht so liegen können, dass der Rücken sich entspannt. Wer zu Übergewicht neigt und auf der Suche nach einer neuen Matratze ist, der sollte auf diese drei Eigenschaften ganz besonders Acht geben: die Größe, die Stärke und die Festigkeit.

1. Die Größe der Matratze: Freiraum zum Schlafen

Wichtig ist, dass die Matratze groß genug ist. Sie sollten das Gefühl haben, dass Sie ausreichend Platz haben, um sich in der Nacht zu bewegen. Große Menschen und Menschen mit Übergewicht benötigen entsprechend große Matratzen.

2. Die Matratzenstärke für tiefes Einsinken

Auf keinen Fall sollten Personen mit Übergewicht eine Matratze wählen, die dünn ist. Federkernmatratzen bieten hier einen großen Vorteil, da sie in der Regel die größte Einsinktiefe aufweisen. Auf einer dünnen Matratze liegen Sie möglicherweise mit dem Rücken auf den Latten des Lattenrosts auf – das verursacht auf Dauer in jedem Fall starke Rückenschmerzen! Oder, wenn die Matratze sehr hart ist, sinken Sie nicht tief genug ein. Dann krümmt sich die Wirbelsäule auf eine unnatürliche Weise. Auch hier sind Rückenprobleme die Folge.

3. Matratzen bei Übergewicht: Besonders wichtig ist die Festigkeit

Ganz entscheidend ist die Festigkeit der Matratze. Auf einer weichen Matratze sinkt der Körper zu stark ein, dann hängt der Rücken durch und Sie bekommen Rückenschmerzen. Personen mit Übergewicht benötigen deshalb eine sehr feste Matratze. Dabei sollten Sie nur bedingt den angegebenen Härtegraden vertrauen, die keinerlei Norm unterliegen. Fragen Sie im Zweifelsfall nach, was der Hersteller empfiehlt. Bei Federkernmatratzen sind auf jeden Fall Tonnentaschenfedern vorzuziehen, und es gilt die Faustregel, eine höhere Zahl von Federn pro Quadratmeter sorgt für höhere Festigkeit. In der Boxspring Welt erhalten Sie Boxspringbetten und Matratzen speziell für Personen mit Übergewicht.

VORHERIGER ARTIKEL

NÄCHSTER ARTIKEL