Boxspringbett kaufen – darauf sollten Sie achten!

Boxspringbett kaufenWer ein Boxspringbett kaufen möchte, der sollte sich dafür Zeit nehmen und sehr genau prüfen, welches Bett im Hinblick auf die eigenen Bedürfnisse und Anforderungen in Frage kommt. Denn schließlich geht es bei dieser Entscheidung nicht um ein oder zwei Nächte, sondern Sie legen fest, wie gut und komfortabel Sie in den nächsten zehn Jahren schlafen werden. Folgend haben wir für Sie die wichtigsten Kriterien zusammen gefasst, die es beim Kauf eines geeigneten Boxspringbettes zu beachten gilt.

1. Der Unterbau: Holz oder Pressholz?

Damit ein Boxspringbett auch größerer Beanspruchung standhält, sollte der Rahmen idealerweise aus Vollholz und nicht aus Holzersatzstoffen gefertigt sein. Insbesondere bei tragenden Elementen sollte kein Pressholz oder dergleichen verarbeitet sein. Lediglich bei der Bodenverkleidung ist der Einsatz von Ersatzstoffen wie MDF (=mitteldichte Holzfaserplatte) sinnvoll, da Vollholz in diesem Fall viel zu schwer wäre.

2. Die Box: Bonellfederung oder Taschenfederkern?

Für den Schlafkomfort ist natürlich nicht der Rahmen, sondern das Innenleben des Bettes entscheidend. Hinsichtlich der Federkerne steht hierbei in den meisten Fällen eine Bonellfederung oder eine Taschenfederung zur Auswahl. Bonell gibt eher etwas federnder, weicher und flächenelastisch nach. Das heißt der Körper sinkt im Ganzen ein, wird aber nicht punktuell abgestützt. Ganz anders dagegen der Taschenfederkern: Aufgrund der zusammenhängenden Taschen, in welche die einzelnen Sprungfedern vernäht sind, gibt dieser punkelastisch nach. Das heißt, während die schweren Körperteile wie Schulter oder Hüfte ergonomisch korrekt einsinken, werden alle anderen Körperpartien immer noch gut abgestützt.

Ob in der Box ein Bonell- oder Taschenfederkern liegen sollte, hängt größtenteils von dem Körpergewicht ab. Das bedeutet, je weniger Sie wiegen, desto weniger Gewicht kommt bei der Box überhaupt an, so dass Sie unter 90kg auch sehr gut ein Boxspringbett mit  Bonellfedern in der Box wählen können. Weil die Box umso wichtiger wird, je mehr Sie wiegen, sollten Sie, wenn Sie in Sachen Komfort keine Abstriche machen wollen, ab 90kg eine Box mit Tonnentaschenfederkern wählen.

3. Matratze: Wichtig sind Federung und Schaumabdeckung

Im Sinne des Schlafkomforts sollte in der Matratze unbedingt ein Taschenfederkern liegen. Zudem sollte der Federkern mit einem hochwertigen, mindestens drei Zentimeter dicken Schaummantel abgedeckt sein. Zu den minderwertigen Schäumen gehört zum Beispiel Polyether Schaum. Dieser ist zwar günstig und wird deswegen häufig verwendet, aber weil er nur über sehr wenig Rückstellkraft verfügt und somit zu Kuhlenbildung neigt, ist er als Liegefläche nur bedingt geeignet. Besser sind andere Schäume wie Kaltschaum oder Latex. Da es aber auch bei diesen Schäumen Qualitätsunterschiede gibt, sollten Sie immer auch auf das Raumgewicht achten. Als Faustregel gilt hierbei: Je höher das Raumgewicht, desto mehr Unterstützung bietet der Schaum.

4. Der Topper: das individuelle Liegegefühl entscheidet

Wie bei der Abdeckung, so gilt auch bei dem Topper, dass PUR-Schaum nur sehr wenig Komfort  bietet. Besser sind daher Topper aus Kaltschaum, Visko oder Klimalatex. Als Auswahlkriterien sind hierbei das eigene Liegeempfinden sowie das bevorzugte Schlafklima entscheidend. Grob unterteilt gibt Kaltschaum eher etwas fester nach und fördert ein normales Schlafklima, ist also weder zu warm noch zu kalt. Klimalatex gibt dagegen etwas weicher nach und ist aufgrund des perforierten Materials zudem ideal für Leute, die im Bett stark schwitzen. Visko wird bei Körperwärme weicher und passt sich somit der individuellen Körperkontur passgenau an. Aufgrund der guten Wärmeisolierung ist es dabei sehr gut für alle geeignet, die im Bett zum Frieren neigen.

5. Achten Sie auf den richtigen Härtegrad!

Nebst den genannten Qualitätsmerkmalen hängt der Schlafkomfort natürlich in erster Linie davon ab, ob es Ihrer Körperkontur und Ihrem Körpergewicht entsprechend nachgibt – also weder zu hart noch zu weich ist. Achten Sie daher unbedingt auf den für Sie richtigen Härtegrad.

Zudem sollten Sie sicherstellen, dass die Matratze – je nach Köperzone – unterschiedlich nachgibt. Üblich sind 5, 7 und 9 Zonen-Matratzen; in der Boxspring Welt erhalten Sie größtenteils 7 Zonen-Matratzen, da 7 Zonen einerseits ausreichen, um den Körper ergonomisch abzufedern und andererseits bei 7 Zonen gewährleistet ist, dass sich die einzelnen Körperpartien in de richten Zone befinden.

6. Sparen Sie am Preis, nicht an Qualität!

Ein gutes komfortables Boxspringbett hat natürlich seinen Preis. Auf der anderen Seite zahlen Sie für ein komplett ausgestattetes Bett mit Lattenrost und Matratze vergleichbar viel. Wer sparen will, der findet in der Boxspring Welt auch Boxspringbetten mit Bonellfederung in der Box. Da bei diesen Betten auf der Box eine 7-Zonen-Tonnentaschen-Federkern-Matratze liegt, bieten sie bis 100kg einen sehr guten Liegekomfort. Wer ein Optimum an Komfort wünscht oder mehr als 100kg wiegt, sollte jedoch ein Boxspringbett mit Tonnentaschenfederkern in Box und Matratze bevorzugen.

Wer gut auf optische Highlights verzichten kann, der kann zudem sparen, indem er sich für ein schlichtes und somit kostengünstiges Kopfteil entscheidet.

Außerdem sind natürlich einfache Kunststofffüße günstiger als Holzfüße und diese wiederum günstiger als Chromfüße. Zudem ist der klassische Textilbezug günstiger als z.B. Bezüge aus Kunstleder, flauschigem Mine oder seidigem Silkstoff.

NÄCHSTER ARTIKEL