Boxspringbett für Kinder – worauf achten?

Mittlerweile werden immer mehr Boxspringbetten für Kinder nachgefragt. Da die meisten Boxspringbetten jedoch für Erwachsene konzipiert sind, stellen sich viele Eltern die Frage, worauf denn bei einem Boxspringbett für Kinder zu achten ist.

 

Kinder Boxspringbett: Auf die Matratze kommt es an

Da der Erfolg dieses Bettsystems zentral darauf beruht, dass Federkerne in Unterbox und Matratze das aufliegende Körpergewicht abfedern, zumindest wenn es sich um ein originales Boxspringbett handelt, müssen die Federn für Kinder geeignet sein. In der Unterbox kann der Federkern dieselbe Spannkraft haben wie in allen anderen Boxspringbetten auch. Entscheidend ist der Federkern der aufliegenden Matratze. Ein Boxspringbett für Kinder darf keinen zu hohen Härtegrad haben, sondern es sollte ein eher niedriger Härtegrad sein, der für schlanke Personen bzw. Personen mit maximal 70 bis 80 kg geeignet ist. Optional kann die Matratze statt eines Kaltschaummantels auch eine Ummantelung aus Klimalatex haben, der wesentlich weicher ist.

 

Boxspringbetten für Kinde: den richtigen Härtegrad wählen

Bekommt ein Zwölfjähriger ein Boxspringbett und legt in den folgenden Jahren noch weiter an Gewicht und Größe zu, so ist dies für die Auswahl des Härtegrads nicht hinderlich, da man beim Härtegrad nicht nur auf das Körpergewicht zu achten hat, sondern auch auf das Zusammenspiel von Gewicht und Körpergröße, also auf den Körpermasseindex (engl. Body-Mass-Index, kurz BMI). Ist der junge Mensch ausgewachsen, hat aber noch einen ähnlichen BMI wie als Zwölfjähriger beim Erhalt des Boxspringbettes, so passt der Härtegrad der Matratze noch immer optimal.

 

Boxspringbett für Teenager: Matratzenkern austauschen

Boxspringbett William – das beliebteste Boxspringbett für Kinder

Ist die Boxspringbett Matratze im Teenager-Alter dagegen zu weich, weil sich der BMI verändert hat, lässt sich der Matratzenkern dem Wachstum entsprechend problemlos gegen einen höheren Härtegrad austauschen. So wird das Boxspringbett für Kinder schnell und einfach zu einem Boxspringbett für Teenager. Es muss also nicht gleich eine neue Matratze, geschweige denn ein neues Bett her.

 

Die richtige Größe und Breite

Wenn früh bekannt ist, dass ein Kind, wenn es ausgewachsen ist, 1,90m oder gar 2,00m groß sein wird, so sollte auch das Boxspringbett für Kinder schon von Anfang an 210 oder sogar 220 cm Länge statt der standardmäßigen 200 cm aufweisen. Bei der Breite ist alles vom 80 cm schmalen bis hin zum 140 cm breiten Bett möglich, je nach Platzverhältnissen, Liegebedürfnissen und Budget.

 

Topper für das Boxspringbett für Kinder und Jugendliche

Wichtig ist die Wahl des Toppers, die aufliegende, sieben bis elf cm hohe Schaumkernmatratze. Bei einem Boxspringbett für Kinder muss der Topper weicher nachgeben, ohne dass das Kind versinkt. Dieses Problem kann dadurch verhindert werden, dass der Topper eher dünner als dicker ist. Zur Wahl stehen die Materialien Kaltschaum, wenn man gerne etwas fester liegt, oder Klimalatex, wenn man lieber weicher liegt und kühl schläft. Viskoschaum hingegen ist eher für ältere Menschen geeignet und für Menschen, die auf dem Rücken schlafen, über Rücken- und Gelenkprobleme klagen, sich wenig im Schlaf drehen und lieber etwas wärmer liegen. Alles Eigenschaften, die auf die wenigsten Kinder zutreffen.

 

Boxspringbetten individuell gestalten

Da die Optik fast ebenso bedeutend ist wie der Komfort eines Bettes, was die Zufriedenheit betrifft, müssen auch das Design, der Stoff und die Farbe passen. Daher findet man in der Boxspring Welt diverse Kopfteile und fünf unterschiedliche Bezugsstoffe in vielen verschiedenen attraktiven Farben, von der beliebten Trendfarbe bis hin zur Nischenfarbe für spezielle Sonderwünsche.

VORHERIGER ARTIKEL

NÄCHSTER ARTIKEL