Boxspringbett für Allergiker – das sollten Sie beachten

Boxspringbetten gehören noch immer zu den beliebtesten Schlafzimmer-Möbeln in Deutschland. Doch sind die Trend-Betten auch für Allergiker geeignet? Kurz gesagt: Ja. Allerdings sollten Hausstaub-Allergiker einige wichtige Punkte berücksichtigen. Welche das sind, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

 

Hausstauballergie: was ist das?

Viele Personen leiden unter einer sogenannten Hausstauballergie. Anders, als der Name vermuten lässt, reagieren Betroffene jedoch weniger auf den Hausstaub selbst als auf die Ausscheidungen der sogenannten Hausstaubmilbe. Diese vermischen sich dabei mit dem übrigen Hausstaub. Wird der Staub nun aufgewirbelt, gelangen auch die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe in die Luft, die wiederum von uns eingeatmet wird. Die Folgen einer Hausstauballergie sind vielfältig. Sie reichen von Husten, Niesen und Halsschmerzen über Juckreiz bis hin zu asthmatischen Anfällen.

Hausstaubmilben bevorzugen ein feucht-warmes Klima und ernähren sich von abgestorbenen Hautschuppen. Allergiker müssen daher besonders auf eine gute Betthygiene und ein trockenes Bettklima achten.

Übrigens: Wer unter einer Hausstauballergie leidet, ist nicht automatisch unhygienischer. Hausstaubmilben sind ganz normal und natürlicherweise in unserem Lebensraum vorhanden. Allerdings reagieren mache Personen empfindlicher auf die ausgeschiedenen Sekrete der unliebsamen Mitbewohner als andere.

 

Boxspringbett für Allergiker: achten Sie auf gute Luftzirkulation

Damit Sie morgens trotz Allergie erholt und ausgeschlafen aufwachen, ist es wichtig, dass Ihr Bett für einen guten Luftaustausch sorgt. Boxspringbetten sind in dieser Hinsicht besonders gut für Allergiker geeignet, denn dank des in der Regel doppelten Federkerns (Box und Matratze) kann die Luft optimal zirkulieren und sich Feuchtigkeit nur schwer festsetzen.

Natürlich besteht ein Boxspringbett aus mehreren Schichten, was gegen eine gute Luftzirkulation sprechen mag. Die meisten und vor allem hochwertigen Boxspringbetten sind jedoch so konzipiert, dass der dreiteilige Aufbau oft keine Probleme bei der Luftzirkulation und dem Feuchtigkeitstransport macht. Achten Sie aber in jedem Fall darauf, dass nicht nur die Box selbst, sondern auch alle anderen Boxspringbett Elemente atmungsaktiv sind, sodass sich Luft und Feuchtigkeit nicht zwischen den Elementen stauen.

 

Die richtige Matratze für ein Allergiker Boxspringbett

In der Matratze tummeln sich für gewöhnlich besonders viele Milben. Daher ist es wichtig, dass auch hier Materialien zum Einsatz kommen, die Feuchtigkeit effektiv nach außen transportieren und somit für ein trockenes Bettklima sorgen. Ein Federkern macht daher auch für die Matratze Sinn, da die vielen einzelnen Federn der Luft genügend Raum zum Zirkulieren bieten. Für die Abdeckung der Federkernmatratze eignen sich wiederum Schäume wie atmungsaktiver Klimalatex. Liegt man jedoch lieber etwas fester, ist auch ein hochwertiger, offenporiger Kaltschaum eine gute Wahl.

 

Atmungsaktiver Topper beim Boxspringbett für Allergiker

In der skandinavischen Variante des Boxspringbettes liegt auf der Matratze ein zusätzlicher Topper. Dabei handelt es sich um eine flache Matratze, die meist aus Schäumen wie Kaltschaum oder Latex besteht, aber auch einen kleinen Federkern enthalten kann. Topper aus Klimalatex eignen sich für Hausstaub-Allergiker besonders gut, da die Perforierung dafür sorgt, dass Feuchtigkeit schnell wieder an die Luft abgegeben wird und nicht im Inneren des Toppers verbleibt. Wer das etwas weichere Liegegefühl von Klimalatex nicht mag, kann aber auch einen hochwertigen Kaltschaum-Topper verwenden. Eine optimale Luftzirkulation bieten ebenso Federkern-Topper mit atmungsaktiver Schaum-Abdeckung.

 

Boxspringbetten bei Allergie: Klima-Bezüge verwenden

Sehr wichtig sind bei einem Boxspringbett für Allergiker sind die Bezüge von Topper und Matratze. Denn lässt der Bezug keinen Luftaustausch zu, kann Feuchtigkeit nicht so schnell wieder an die Umgebung entweichen. Das wiederum bietet Hausstaubmilben eine ideale Lebensgrundlage. Achten Sie also auf Bezüge mit hoher Atmungsaktivität. Manche Bezüge sind z. B. mit einem sogenannten umlaufenden Klimaband versehen. Idealerweise sollte vor allem der Topper-Bezug abnehmbar und waschbar sein.

 

Wichtig für Hausstaub-Allergiker: der Schonbezug

Zwar sind Topper und Matratze bereits in einen mitunter atmungsaktiven Bezug eingefasst. Damit sie vor Feuchtigkeit und auch vor Staub und Hautschuppen geschützt werden, empfiehlt sich für Allergiker dennoch zusätzlich ein Schonbezug. Er sollte dabei regelmäßig bei mindestens 60 Grad gereinigt werden, um Verunreinigungen und Hausstaubmilben auch langfristig fernzuhalten bzw. zu reduzieren.

 

Boxspringbetten für Allergiker regelmäßig reinigen

Überaus wichtig für Allergiker ist die regelmäßige Reinigung des Boxspringbettes. Das heißt: Drehen und wenden Sie Topper und Matratze und waschen Sie Bezüge, Spannbettlaken und Bettwäsche am besten bei mindestens 60 Grad. Beachten Sie jedoch die Angaben des Herstellers. So lassen sich etwa Topper-Bezüge oft nur bei 40 Grad waschen. Und zu guter Letzt saugen Sie bei einem Boxspringbett mit Textil-Bezug das Polster mit einem Staubsauger ab.

Kleiner Tipp: Für Allergiker bieten sich Boxspringbetten mit Kunstleder-Bezug an, da Milben sich auf der glatten Oberfläche weniger wohlfühlen und das Bett ganz einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden kann.

 

Allergiker: bei Boxspringbett auf Tagesdecke verzichten

Tagesdecken sehen toll aus und können ein echter Hingucker im Schlafzimmer sein. Als Allergiker sollen Sie jedoch auf eine solche Tagesdecke bzw. einen Überwurf verzichten, da das Bettzeug andernfalls nicht ausreichend auslüften kann und Milben entsprechend leichtes Spiel haben.

VORHERIGER ARTIKEL