× Boxspring Welt verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Ein Boxspringbett  lässt sich hervorragend an unterschiedliche Bedürfnisse und Schlafgewohnheiten anpassen. Wichtig ist es, das eigene Körpergewicht zu berücksichtigen, denn kein Boxspringbett ist für jedes Gewicht gleichermaßen geeignet.

Boxspringbett William

Abb.: Bestseller-Boxspringbett William in 4 Härtegraden für jedes Körpergewicht

Das sagt Stiftung Warentest

Genau dies führte teilweise zu Abwertungen der Boxspringbetten bei der Stiftung Warentest, die im September 2013 drei Boxspringbetten getestet hat. Die Betten konnten ihre ausgezeichneten Liegeeigenschaften jeweils nur für eine bestimmte Personengruppe, zum Beispiel leichte und zierliche Personen, ausspielen. Das ist nicht überraschend, denn damit ein Boxspringbett wirklich deutlich komfortabler ist als ein herkömmliches Bett mit Lattenrost, muss es auf den Besitzer zugeschnitten sein.
Es lassen sich in Bezug auf das Körpergewicht vor allem drei Gruppen unterscheiden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass das Gewicht nur ein Kriterium ist und andere Aspekte hinzukommen, wie zum Beispiel Schlafgewohnheiten. Das angegebene Körpergewicht ist dabei ein Richtwert, denn das Gewicht kann sich ganz unterschiedlich verteilen. So liegt beispielsweise ein Mann mit langem Körper und 80kg noch auf einer weichen Matratze gut, bei der ein kleiner Mann mit 80kg – weil sich sein Gewicht auf weniger Fläche verteilt – schon stärker einsinkt. Die folgenden drei Gruppen, die nach Körpergewicht eingeteilt sind, bieten auf jeden Fall eine erste gute Orientierung in der Welt der Boxspringbetten.

Personen mit einem Körpergewicht bis 80kg

Personen, mit einem Körpergewicht bis etwa 80kg, können als Unterbau ein Boxspring mit einer Bonellfederung wählen. Diese Federung gibt sehr gut nach und verschafft ein sehr angenehmes, weiches Liegegefühl. Darauf sollte eine Matratze mit Tonnentaschenfederung liegen. 250 Federn pro Quadratmeter reichen dabei aus. Aus den Toppern kann frei gewählt werden, denn das Körpergewicht spielt in diesem Fall keine Rolle, eher andere Eigenschaften, wie zum Beispiel die gewünschte Wärme.
Kleine, zierliche Personen, die eine feste Unterlage bevorzugen oder beispielsweise Rückenprobleme haben, sollten eher auf das nächste, festere Boxspringbett zurückgreifen.

Personen mit einem Körpergewicht bis 100kg

Für Personen mit einem Körpergewicht bis etwa 100kg empfiehlt sich ein Boxspring mit einem Tonnentaschenfederkern. Diese Federung bietet dem Rücken mehr Halt und gibt dem Druck punktgenau nach. Die Matratze sollte ebenfalls eine Tonnentaschenfederung haben. In beiden Fällen reichen 260 Federn pro Quadratmeter aus, wichtig ist aber, dass die Stahlfedern eine entsprechende Stärk haben, um das Gewicht optimal abzufedern. Eine Matratze mit einer Kaltschaumabdeckung sorgt für eine festere, komfortablere Unterlage als eine Matratze mit einer PU-Abdeckung. Der Topper spielt für die Festigkeit nur eine untergeordnete Rolle, ein Kaltschaumtopper verleiht dabei mehr Festigkeit als ein Topper aus Klimalatex.
Personen, die gerne auf einer festeren Unterlage liegen oder beispielsweise Bandscheibenprobleme haben, können auch das nächste, festere Boxspringbett wählen.

Personen mit einem Körpergewicht über 100kg

Ab einem Körpergewicht von etwa 100kg sollten Boxspring und Matratze einen Tonnentaschenfederkern besitzen. Eine Matratze mit 500 Federn pro Quadratmeter bietet dabei einen sehr guten Halt. Die Abdeckung der Matratze ist idealerweise aus Kaltschaum, der ebenfalls Festigkeit verleiht. Auch ein Topper aus Kaltschaum oder Visko verstärken die Unterlage.
Ein so zusammengestelltes Boxspringbett bietet einen ausgezeichneten Komfort und unterstützt die Wirbelsäule in hohem Maße.