Trend: Boxspringbetten in Samt

Boxspringbetten aus Samt oder bzw. veloursartigen Geweben wie sind überaus angesagt – kein Wunder, denn der glänzende Stoff wirkt edel und begeistert mit einer einzigartigen, seidig-weichen Haptik. Je nachdem, ob man mit oder gegen den Strich über den Stoff streicht, verändert er seine Optik. Das macht Samt zu einem besonderen Hingucker für Ihr Schlafzimmer.

 

Was ist Samt?

Während Samt heute kein Privileg wohlhabender Leute mehr ist, galt er lange Zeit als Luxusgut und war besonders bei Königen und Kaisern beliebt. Schon im 14. Jahrhundert wurde der Stoff in Italien produziert, später auch in England, Frankreich, in den Niederlanden und Deutschland.

Boxspringbett mit Samtbezug und kapitoniertem Kopfteil

Bett Paul mit Kopfteil „Beatrix“ & Samtbezug „Adore“ in der Farbe „Blossom“

Bei Samt handelt es sich um ein veredeltes Gewebe mit darüberliegendem, integriertem Flor (= Fasern, die aus dem Gewebe abstehen). Das heißt, in das üblicherweise leinen- oder körperbindige Grundgewebe werden zusätzliche Schuss- oder Kettfaden eingearbeitet. Dabei entstehen kleine Schlaufen, die am Ende des Herstellungsprozesses wieder aufgeschnitten werden. Durch dieses Aufschneiden erhält das Gewebe seinen charakteristischen Faserflor.

Je nach Einarbeitung des Schuss- oder Kettfadens lassen sich verschiedene Samt-Varianten herstellen.
Anders als früher besteht Samt heute in der Regel nicht mehr aus Seide, sondern aus Baumwolle.
Samt gehört wie Plüsch zu den veloursartigen Geweben. Es zeichnet sich durch einen besonders kurzen Flor aus.

 

Boxspringbett aus Samt – welches Kopfteil?

Prinzipiell lassen sich jedes Boxspringbett und jedes Kopfteil unserer Hausmarke mit einem Samt- oder Veloursbezug veredeln, so auch schlichte Modelle wie William oder Edmund. Besonders gut zur Geltung kommt der Stoff jedoch dann, wenn das Bett über ein Kopfteil mit Kapitonierung oder Steppung verfügt.

Der Begriff Kapitonierung ist vor allem vom englischem Chesterfield-Stil her bekannt. Der Stoff wird dabei in Falten gelegt und mit Knöpfen am Kopfteil befestigt. Bei gesteppten Kopfteilen wiederum wird der Stoff dagegen mit einer Naht abgesteppt und so eine ähnliche Optik wie bei der Kapitonierung erzeugt.

Boxspringbetten aus Samt mit kapitoniertem oder gestepptem Kopfteil (siehe Bild: Bett Paul mit Kopfteil Beatrix) heben durch ihre Struktur die Eigenschaften des Gewebes besonders gut hervor und wirken zudem zeitlos und elegant. Sie sind daher die perfekte Grundlage für Samt- oder samtartige Bezüge.

 

Boxspringbetten aus Samt richtig kombinieren

Bei Samt gilt: Weniger ist mehr. Natürlich kann man sein Boxspringbett mit beliebig vielen Möbelstücken aus Samt kombinieren. Will man das Bett allerdings zu einem absoluten Hingucker machen, sollte man sparsam mit weiteren Samtelementen umgehen.

Am besten also, Sie kombinieren das Samt-Boxspringbett mit schlichten, zurückhaltenden Möbeln, z. B. aus Glas oder Metall. Selbstverständlich harmoniert auch Holz wunderbar mit dem trendigen Stoff. Zusammen mit alten Holzmöbeln etwa können Sie Ihrem Schlafzimmer eine moderne und zugleich rustikale Note geben.

Und was die Deko betrifft: Gold geht immer!

VORHERIGER ARTIKEL

NÄCHSTER ARTIKEL