Matratzen-Kauf: Die häufigsten Fehler- und wie Sie diese vermeiden!

Wer sich keine Zeit nimmt und spontan eine Matratze kauft, ohne sich vorher zu informieren, bereut vielleicht nachher seine Entscheidung. Im Folgenden finden Sie einige Fehler, die beim Einkaufen einer neuen Matratze passieren können und Tipps wie Sie diese umgehen können:

Matratzenkauf: Die wichtigsten Tipps

  1. Sich keine Zeit nehmen

Sie sollten nicht kurzentschlossen die erste Matratze kaufen, die Ihnen zusagt, sondern sich zunächst Testergebnisse anschauen und die empfohlenen Matratzen vergleichen. Auch ein Besuch von mehreren Geschäften und das Einholen von Angeboten und Preisen ist empfehlenswert. Gibt es mehrere Matratzen, die Ihren Anforderungen und Wünschen entsprechen, dann probieren Sie diese nach Möglichkeit aus.

Möchten Sie eine Matratze bei einem Onlineanbieter kaufen, prüfen Sie die verschieden Konditionen der Händler und schauen sich die Ergebnisse der Schlafunterlagen z.B. bei test.de an.

 

  1. Kein Probeliegen

Auf einer Matratze sollten Sie sich wohlfühlen und die Geschmäcker sind verschieden. Legen Sie sich in verschiedenen Schlafpositionen hin und drehen und wenden Sie sich auch, um zu erfühlen, ob die Matratze hart oder weich genug für Sie ist. Auch ein Aufsetzen und erneutes Hinlegen ist ratsam, so können Sie testen, ob die Matratze eher nachschwingt.

 

  1. Nicht auf den Härtegrad achten

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass weichere Matratzen besser für zierlichere, leichte Personen geeignet sind und harte Matratzen für etwas schwerere Menschen. Es gibt aber Ausnahmen und das Wichtigste ist, dass Sie sich auf ihrer neuen Matratze wohlfühlen und sie für Ihre bevorzugte Schlafposition geeignet ist. Da in Deutschland die Härtegrade nicht genormt sind, empfehlen wir Ihnen, auf die Angaben des Herstellers zu achten.

 

  1. Nicht vom Rückgaberecht Gebrauch machen

Wenn Sie die neu gekaufte Matratze zu Hause haben und nach ein paar Nächten merken, dass Sie doch nicht so gut darauf schlafen, geben Sie die Matratze zurück. Meistens ist eine Rücknahmegarantie für sieben bis 30 Tage üblich.

Bei Onlineanbietern ist das Umtauschrecht meist deutlich umfangreicher: hier sind 14 Tage vorgeschrieben, aber z.T. bis zu 100 Tage Probeschlafen möglich. Oft auch ohne den Folienüberzieher. Wer hier seine Matratze kauft, hat ja zunächst keine Möglichkeit vor der Kaufentscheidung Probezuliegen, dieser Nachteil wird so durch deutlich großzügigere Rückgaberegeln wettgemacht.

 

  1. Zwei gleiche Matratzen kaufen

Kaufen Sie nicht einfach für sich und Ihren Partner die gleiche Matratze. Die Schlafgewohnheiten, Vorlieben was den Härtegrad angeht und auch die körperlichen Voraussetzungen können komplett verschieden sein. Sprechen Sie sich vor dem Kauf einer neuen Matratze ab und gehen vielleicht sogar gemeinsam zum Probeliegen. Wenn Sie unterschiedliche Härtegrade bevorzugen, achten Sie beim Bettenkauf darauf, dass Sie zwei getrennte Matratzen kaufen, und nicht eine durchgehende Matratze.

 

  1. Keinen Wert auf Bezüge legen

Für Milbenallerigiker empfehlen sich spezielle Bezüge gegen Allergene, sogenannte Encasings. Aber auch alle anderen sollte beim Matratzenkauf auf Bezüge achten, die man zum Waschen schnell und einfach abziehen kann. Ebenso wichtig für eine ausreichende Belüftung der Matratze ist das regelmäßige Wenden Ihrer Matratze.

 

Beachtet man diese Tipps beim Kauf einer neuen Matratze, verhindert man einen Fehlkauf und wird sich sofort auf der neuen Schlafunterlage wohlfühlen.

 

VORHERIGER ARTIKEL

NÄCHSTER ARTIKEL