× Boxspring Welt verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Menschen bevorzugen eine bestimmte Schlafposition, in der sie die meiste Zeit der Nacht verbringen. Diese Schlafgewohnheiten sollten berücksichtigt werden, wenn man ein Boxspringbett  zusammenstellt.

Rückenschläfer

Richtige Schlafposition für Rückenschläfer

Menschen, die auf dem Rücken schlafen, wechseln die Schlafposition während der Nacht oft kaum. Eine qualitativ hochwertige Schlafunterlage ist deshalb besonders wichtig, damit der Rücken in der Nacht entspannen kann. Die Unterlage sollte so fest sein, dass die Wirbelsäule sich nicht zu sehr krümmt und so weich, dass die Wirbelsäule in ihre natürliche Lage gelangen kann. Gerade der Bereich der Lendenwirbelsäule ist bei Rückenschläfern sensibel.

Unterfederung für Rückenschläfer

Empfehlenswert sind Boxspringbetten, die den Rücken dort gut unterstützen. Eine Bonellfederung im Boxspring sollten nur schlanke bis normalgewichtige Rückenschläfer wählen.Bei höherem Gewicht oder Übergewicht (BMI 25 aufwärts) ist eine zonenunterteile Taschennfederkernbox vorzuziehen. Darauf sollte in jedem Fall eine ebenso in Zonen unterteilte Taschenfederkernmatratze liegen, damit die Wirbelsäule in Position gehalten wird und der Rücken nicht in der Fläche einsinkt.

Geeigneter Topper für Rückenschläfer

Als Topper bietet sich vor allem Kaltschaum an. Ein Kaltschaum-Topper gibt dem Druck punktgenau nach und ist fest genug, sodass der Rücken nicht ‚durchhängt‘. Er ist aber auch nicht zu hart: Die Bandscheiben können sich deshalb in der Nacht gut erholen. Alternativ kommen auch die Klimalatex oder Visko Topper in Frage, da beide zwar eher weich, aber dennoch punktelastisch nachgeben und aufgrund des guten Raumgewichts genug Stützkraft bieten. Sollten Sie sich allerdings für einen eher weichen Topper entscheiden, ist unbedingt darauf zu achten, dass die Federung der Matratze ausreichend stark ist und eher zu fest als zu weich nachgibt.