Die Vorteile einer 7 Zonen Matratze

Eine gesunde Haltung der Wirbelsäule ist nicht nur im Stehen und Sitzen, sondern auch im Liegen wichtig und sinnvoll, um Haltungsschäden und in der Folge Rückenschmerzen zu vermeiden. Insbesondere während der Nachtruhe können wir mit der richtigen Matratze viel Gutes für unseren Rücken tun, z. B. mit einer 7 Zonen Matratze.

Für einen gesunden und erholsamen Schlaf ist eine gute Matratze unerlässlich. Da jeder „gut“ aber anders definiert, gibt es auf dem Markt eine Vielzahl verschiedener Matratzen: Das Spektrum reicht von Kaltschaum- über Natur- bis hin zu Federkern- und Boxspringmatratzen. Eine Mehrzonenmatratze kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen und teilt die Liegefläche in verschiedene Zonen ein, die auf die jeweilige Körperpartie abgestimmt sind.

Welche Körperzonen unterscheidet man?

Damit der Körper in einer gesunden Haltung liegt und die Wirbelsäule ihre natürliche Form einnehmen kann, müssen die einzelnen Körperpartien unterschiedlich tief in die Matratze einsinken können. Ist die Matratze beispielsweise zu hart, wird die Wirbelsäule überbogen, weil der Körper an keiner Stelle in die Matratze einsinken kann. Ist die Matratze dagegen zu weich, sinkt der Körper zu tief ein und kann ebenfalls keine natürliche Haltung einnehmen.

Betrachtet man den menschlichen Körper, so unterscheidet man zwischen den Bereichen, die aufgrund ihres Gewichts oder ihrer Form tiefer in die Matratze einsinken sollten, und denen, die in einer liegenden Position gestützt werden müssen. Vor allem der Kopf und der Rücken bedürfen einer guten Körperunterstützung, damit die Wirbelsäule während des Schlafens nicht geschädigt wird. Die Schultern, das Becken und die Unterschenkel dagegen dürfen und sollten tiefer in die Matratze einsinken können als der Rest des Körpers.

Die Vorteile einer 7 Zonen Matratze

7 Zonen-Federkern-Matratze „One“: In 3 Härtegraden mit Liegefläche aus Kaltschaum, Visko oder Klimalatex

Überträgt man die einzelnen Abschnitte des Körpers auf die Liegefläche einer Matratze, erhält man insgesamt sieben Zonen, die über eine unterschiedliche Punktelastizität und Stützkraft verfügen sollten.

Dabei sind die drei oberen Zonen für Kopf, Schultern und Rumpf vorgesehen, die nach unten für Oberschenkel, Unterschenkel und Füße gespiegelt sind. In der Mitte befindet sich eine Zone, die das Becken und die Hüfte unterstützt.

Alternativ gibt es auch Matratzen mit bis zu neun bzw. asymmetrischen Zonen. Eine 7 Zonen Matratze bietet diesen gegenüber jedoch mehrere Vorteile. Vor allem in Sachen Körperunterstützung und Handhabung empfiehlt es sich, auf eine Matratze mit sieben Zonen zurückzugreifen:

  • Es erfolgt eine körpergerechte Unterstützung: Je besser die punktelastischen Eigenschaften der einzelnen Zonen sind, desto besser wird der Rücken stabilisiert, während das Becken und die Schultern einsinken können. Vor allem der untere Rücken, d. h. die Lendenwirbelsäule, und der Nacken profitieren von einer gut abgestimmten Zoneneinteilung.
  • Bei sieben Zonen stimmt in der Regel das Verhältnis zur jeweiligen Körperzone: Die Zonen sind so breit bzw. im Gesamtverhältnis so aufeinander abgestimmt, dass die Einteilung in etwa dem Verhältnis der einzelnen Körperpartien zueinander entspricht. Lediglich sehr große oder sehr kleine Personen können bei einer festen Zoneneinteilung Probleme haben und sollten sich individuell beraten lassen. Eine asymmetrische Matratze oder eine Variante mit 9 Zonen kann dagegen dazu führen, dass der Körper nicht in den vorgesehenen Zonen liegt und demzufolge die optimale Unterstützung der einzelnen Körperpartien nicht gewährleistet ist.
  • Die Zonen liegen symmetrisch zueinander: Die Symmetrie der Zonen ist ein weiterer praktischer Vorteil im Alltag. Dank dieser Einteilung lässt sich die Matratze frei wenden und drehen, was auch führende Händler für eine längere Lebensdauer einer Matratze empfehlen.

7 Zonen Matratzen bei Boxspring Welt

Beim Kauf einer 7 Zonen Matratze sollten Sie darauf achten, dass das gewählte Modell nicht nur über eine Zoneneinteilung, sondern auch einen hochwertigen Federkern verfügt. Nur mit einem Federkern – im besten Fall einem Taschenfederkern, bei dem die Federn einzeln in atmungsaktive Täschchen eingenäht sind – kann eine Matratze auf lange Zeit die notwendige punktelastische Unterstützung bieten, die ein gesunder Rücken braucht. Bei Boxspring Welt finden Sie daher verschiedene Matratzen mit Taschenfederkern und 7 Zonen Unterstützung, die mit unterschiedlichen Liegeeigenschaften und Härtegraden auf die individuellen Anforderungen an eine Matratze zugeschnitten sind.

Wenn Sie Wert darauf legen, nicht auf einem Matratzenpolster aus Kaltschaum oder Klimalatex zu liegen, finden Sie Ihre Matratze bei Sattler Bedding: Die Matratzen unseres Partnerunternehmens bestehen zu 100 Prozent aus Naturmaterialien und besitzen einen Taschenfederkern mit genesteten Federn. Weil die Verbindung von Federn und Naturmaterialien den Körper an jeder Stelle der Matratze punktgenau unterstützt, können Sattler-Matratzen guten Gewissens auf eine Zoneneinteilung verzichten.

VORHERIGER ARTIKEL

NÄCHSTER ARTIKEL